Klaus-Richard Bergmann: Arbeitsplätze am Bau müssen sicherer werden

© Klaus-Richard Bergmann Messe Dach-Holz - bgbau.de

Klaus-Richard Bergmann: "Arbeitsplätze am Bau müssen sicherer werden" | 11.04.2018

Noch immer ereignen sich in der Bauwirtschaft mehr als doppelt so viele Unfälle wie im Durchschnitt der gesamten gewerblichen Wirtschaft. Abstürze bilden dabei den Unfallschwerpunkt.

Dazu erklärt Klaus-Richard Bergmann, Hauptgeschäftsführer der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU), anlässlich der Messe DACH+HOLZ in Köln:

„2016 gab es 73 tödliche Arbeitsunfälle am Bau, 28 davon waren Absturzunfälle. Und 2017 ist leider eine negative Entwicklung eingetreten, denn sowohl die tödlichen Arbeitsunfälle als auch die tödlichen Absturzunfälle sind deutlich gestiegen. Jeder schwere oder tödliche Unfall ist mit großem menschlichem Leid für die Betroffenen verbunden. Daher muss dringend gehandelt werden.

Viele gute und praktische Lösungen gegen Absturzunfälle stehen bereits heute zur Verfügung. Doch sie müssen auch konsequent angewandt werden. Eine wirksame Prävention lässt sich nicht nur auf verbesserte Arbeitsmittel und das Einhalten von Regelwerken beschränken. Wir alle müssen unser Verhalten in Fragen des Arbeitsschutzes stärker in den Blick nehmen. Denn wir sind gemeinsam gefordert, die Arbeitsplätze am Bau sicherer zu machen: Unternehmen, Beschäftigte und die BG BAU."

Quelle: bgbau.de

 

Produktempfehlung

sicherheitshandbuch auf cd-romSicherheitshandbuch auf CD-ROM

Das Praxishandbuch mit CD-ROM liefert praxisnahe Handlungsempfehlungen, Umsetzungshilfen und Arbeitshilfen, um die gesetzlichen Anforderungen an einen sicheren Arbeitsschutz einfach zu erfüllen und dies lückenlos nachzuweisen.

>> mehr Informationen

Rechtsvorschriften

DGUV Vorschrift 1 "Grundsätze der Prävention"

Für PREMIUM-User ist der Zugriff auf alle Rechtsvorschriften frei.

Kostenlos_fuer_Premium_Kunden Sie sind noch kein PREMIUM-User?

>> Mehr Informationen

Mehr zum Thema

Holzbau Deutschland unterstützt „Charta für Sicherheit auf dem Bau“

Gefährdungsbeurteilung angemessen durchführen und gestalten – gebührenpflichtige Nachforderungen vermeiden

Orts- und zeitflexibles Arbeiten: Gesundheitliche Chancen und Risiken