Stufen-Schiebeleitern und Stufen-Glasreinigerleitern

© Michael Meyer (BG BAU)

BG BAU bezuschusst Stufen-Schiebeleitern und Stufen-Glasreinigerleitern | 01.07.2019

Wer plant, sich eine Stufen-Schiebeleiter oder Stufen-Glasreinigerleiter zu kaufen, kann ab sofort Zuschüsse bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) beantragen. Das gab die BG BAU anlässlich des Starts der neuen Förderungsmöglichkeit Anfang Juni bekannt. Damit fördert die Berufsgenossenschaft in diesem Jahr über 50 Produkte und Maßnahmen, die den Arbeitsschutz in besonderem Maße verbessern.

Prozess der Gefährdungsbeurteilung

© bofotolux/stock.adobe.com

Prozess der Gefährdungsbeurteilung richtig einschätzen | 24.06.2019

Die BAuA hat ein Prognosemodell entwickelt, mit dem sich der Umsetzungsstand der Gefährdungsbeurteilung in einem Betrieb abschätzen lassen soll. Dazu nutzten die Forscher die Daten der GDA-Betriebsbefragung.

schweren Arbeitsunfälle

© Paolese/stock.adobe.com

Verkehrsunfälle verursachen Großteil der schweren Arbeitsunfälle | 21.06.2019

Verkehrsunfälle bei der Arbeit enden besonders häufig mit schweren Verletzungen oder dem Tod. Das geht aus einer Studie des Spitzenverbands der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen, der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), hervor. Auf Unfälle mit Fahrzeugen im Straßenverkehr entfallen danach zwei Fünftel der Unfalltoten und ein Fünftel der neuen Rentenfälle, die in der Studie untersucht wurden. Konkret waren dies 343 Unfalltote und 2.456 neue Unfallrenten im Jahr 2017.

digitale Menschmodelle

© Login/stock.adobe.com

BAuA sucht Versuchspersonen in Dortmund - Potenziale der Arbeitsgestaltung mittels digitaler Menschmodelle bewerten | 12.06.2019

Männlich, zwischen 21 und 40 Jahre alt, um die 1,75 Meter groß, normalgewichtig und gesund: solche Verspersonen sucht die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Dortmund. Die jungen Männer haben die Aufgabe, bis zu 15 Kilogramm schwere Kisten zu bewegen und Montagen mit einem Akkuschrauber zu simulieren. Die Beobachtungen aus den Versuchen tragen dazu bei, die Potenziale der Analyseergebnisse von digitalen Menschmodellen für die Arbeitsgestaltung zu untersuchen.

Arbeiten im Schrotthandel

© Fotokon/stock.adobe.com

Vision Zero: Sicheres Arbeiten im Schrotthandel | 11.06.2019

Der Schrotthandel ist eine raue Branche. Schweres Gerät wie Schienenbrecher, Hammermühle und Schredder kommen zum Einsatz. Oft wird der Metallschrott auch selbst zur Gefahr, wenn sich darin zum Beispiel Hohl- und Sprengkörper befinden. Als besonders unfallträchtig haben sich Arbeiten zur Störungsbeseitigung und Instandhaltung von Maschinen erwiesen. Umso wichtiger ist es, dass jedes Unternehmen sorgfältig alle relevanten Gefährdungen ermittelt, darauf aufbauend die erforderlichen Maßnahmen für Sicherheit und Gesundheit auf den Weg bringt und deren Wirksamkeit fortlaufend überprüft. Die DGUV bietet mit der neuen Branchenregel Schrotthandel dafür eine praxiserprobte Grundlage.