Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft – Absturzgefährdungen nachhaltig durch Verhaltensprävention verringern

© DanBu.Berlin - Fotolia.com

Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft – Absturzgefährdungen nachhaltig durch Verhaltensprävention verringern | 05.06.2017

Arbeitsmedizinische Vorsorge richtet sich nach der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (Die Hälfte aller tödlichen Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft werden durch Abstürze verursacht. Dabei tragen die nicht bestimmungsgemäße Nutzung mängelbehafteter Arbeitsmittel, wie z.B. Anlegeleitern oder eigenmächtige Manipulationen an Gerüsten sowie „selbst gebastelte“ Aufstiegshilfen maßgeblich zur hohen Zahl an Absturzunfällen, die meist schwerwiegende Folgen wie Fuß- und Beinbrüche, Rückenbeschwerden, nach sich ziehen, maßgeblich bei.

Neben der Verwendung

  • sicherer Bautreppen,
  • Treppentürmen,
  • sicheren Übergängen,
  • durchtrittsicheren, unverschiebbaren Abdeckungen, Gittern,
  • dreiteiligem stabilen Seitenschutz an Treppen und Absturzkanten,
  • lastverteilende Beläge auf Dächern,
  • Umwehrungen,
  • Schutznetzen,
  • leichte Plattformleitern,
  • stabiler Gerüste,

sowie der Sicherstellung eines sicherheitsgerechtem, kontrolliertem Verhaltens sind unabhängig von der Absturzhöhe in der Gefährdungsbeurteilung und verständlichen Unterweisung vor Ort den Beschäftigten folgende Punkte nachhaltig zu vermitteln:

  • Absturzkanten immer sichern,
  • nie ungesichert in der Nähe von Absturzkanten arbeiten,
  • fehlende Absturzsicherung sofort melden oder Absturzgefahr unverzüglich beseitigen,
  • Leitern standsicher und sicher begehbar aufstellen, gegen Wegrutschen am Fußpunkt sichern und nur kurzzeitig darauf arbeiten, dabei gegen Umstürzen sichern.
  • nur von freigegebenen, vollständigen Gerüsten aus arbeiten,
  • benutzerseitig keine eigenmächtigen Veränderungen am Gerüst vornehmen
  • Leitergänge geschlossen halten,
  • Manipulationen unverzüglich melden,
  • Gefahrenbereiche kennzeichnen,
    Bodenöffnungen durch tragfähige, nicht verschiebbare Abdeckungen schließen,
  • Lichtkuppeln gegen Durchsturz sichern,
  • Sichere, festgelegte, Zugänge zu den Arbeitsplätzen sicherstellen und benutzen, Mängel umgehend melden und beseitigen,
  • Arbeitsplatz situativ und abschließend täglich reinigen und Stolperstellen beseitigen
  • Verkehrs-, Flucht- und Rettungswege stets freihalten,
  • Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz tragen, an den vorgesehenen Anschlageinrichtungen anschlagen und Helm mit Kinngurt tragen

Für Vorgesetzte ist wichtig, sicherheitsgerechtes Verhalten zu fördern und wertzuschätzen, wenn das Eingehen unnötiger Risiken seitens der Beschäftigten vermieden wird!

 

Autor: Stefan Johannsen, Diplom-Biologe

 

Produktempfehlung

unterweisung direktUnterweisung direkt

Mit dieser Software sind Unterweisungen ein Kinderspiel. Fertige PowerPoint®-Präsentationen, Checklisten und Betriebsanweisungen entsprechen den geltenden Vorgaben, sichern eine 100%ige Pflichterfüllung und lückenlose Dokumentation.

>> mehr Informationen

Rechtsvorschriften

Verordnung über persönliche Schutzausrüstungen 2016/425/EG (PSAV)

Für PREMIUM-User ist der Zugriff auf alle Rechtsvorschriften frei.

Kostenlos_fuer_Premium_Kunden Sie sind noch kein PREMIUM-User?

>> Mehr Informationen

Mehr zum Thema

Baustellenordnung - Arbeitsabläufe und Sicherheit auf Baustellen koordinieren

Warnwesten auf dem Betriebsgelände – Erkennbarkeit von Personen erhöhen und Unfälle verhindern

Arbeitsstätten sicher einrichten, betreiben, instand halten – Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsstättenverordnung durchführen