Manipulierte Schutzeinrichtungen

© overcrew/stock.adobe.com

Manipulierte Schutzeinrichtungen dürfen nicht geduldet werden! | 13.08.2019

Sinn und Zweck von Schutzeinrichtungen ist es, Arbeitsunfälle zu vermeiden. Oft werden Schutzeinrichtungen ausgerechnet durch diejenigen Mitarbeiter manipuliert, für dessen Schutz sie bestimmt sind. Sie als Arbeitgeber stehen in der Pflicht, Manipulationen an Schutzeinrichtungen wirksam zu verhindern.

Branche Einzelhandel

© Eisenhans/stock.adobe.com

Neue DGUV-Regel 108-601„Branche Einzelhandel“ veröffentlicht | 02.08.2019

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat im Juni 2019 die neue DGUV-Regel 108-601 „Branche Einzelhandel“ veröffentlicht. Die DGUV-Regel 108-601 ist als Branchenregel für den Einzelhandel zu verstehen und bietet konkrete Hilfestellungen bei den Arbeitsschutzmaßnahmen im Einzelhandel.

Lärmbelastung verringern

© auremar/stock.adobe.com

Lärmbelastung von Beschäftigten verringern | 29.07.2019

Lärmschwerhörigkeit gehört in Deutschland zu den am häufigsten anerkannten Berufskrankheiten. Vor allem in Industrie und Handwerk ist die Lärmminderung durch die gezielte Auswahl leiserer Maschinen im Sinne von großer Bedeutung für den Arbeitsschutz. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) stellt in einem veröffentlichten Bericht vor, wie sich die Umgebungskorrektur für die Ermittlung von Geräuschemissionsangaben einfacher bestimmen lässt.

Arbeitsschutz überzeugt

© LIGHTFIELD STUDIOS/stock.adobe.com

Mit Sicherheit attraktiv – nur mehr Arbeitsschutz überzeugt Fachkräfte und bekämpft den Nachwuchsmangel | 25.01.2019

Die Bauwirtschaft befindet sich auf einem stabilen Wachstumskurs. Das Bauvolumen in Europa steigt. Gleichzeitig wird der Nachwuchsmangel in der Branche zu einem immer größeren Problem. 2017 konnten 45 Prozent der Bauunternehmen ihre angebotenen Ausbildungsplätze nicht besetzen, wie eine Unternehmensbefragung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags zeigt. Dieser Trend wird sich in Zukunft noch verstärken: durch den demografischen Wandel wird nur knapp die Hälfte der freiwerdenden Stellen durch Nachwuchskräfte neu besetzt werden können.

Umgang mit 3-D-Druckern

© AA+W/stock.adobe.com

Sicherheit im Umgang mit 3-D-Druckern | 08.01.2019

Immer häufiger kommen im privaten wie im gewerblichen Bereich 3-D-Drucker zum Einsatz. Für deren Verwender erschließen sich immer weitere Anwendungsfelder und Geschäftsmodelle. Dies stellt sowohl die Nutzer als auch staatliche Stellen wie zum Beispiel die Marktüberwachungsbehörden regelmäßig vor neue Herausforderungen. Mit dem Bericht "3-D-Druck: Praxisgrundlagen zu Produktsicherheit und Rechtsrahmen" legt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) nun eine Übersicht über aktuelle additive Fertigungsverfahren vor und fasst die notwendigen rechtlichen Anforderungen im Zusammenhang mit der Anwendung von 3-D-Druckern zusammen.