Geräuschemissionen korrekt angeben

© zapp2photo - Fotolia.com

Geräuschemissionen korrekt angeben | 21.06.2017

Hersteller von Maschinen sind gemäß EU-Maschinenrichtlinie dazu verpflichtet, Angaben über die von ihrer Maschine erzeugten Geräusche zu machen. Wie die europäische NOMAD-Studie zeigt, enthalten Bedienungsanleitungen oder technische Verkaufsprospekte oftmals unzureichende oder sogar falsche Geräuschemissionsangaben. Zu laute Maschinen können jedoch die Gesundheit von Beschäftigten gefährden und zwar nicht nur in Handwerk und Industrie sondern auch im Dienstleistungsbereich. Als Mitglied der europäischen Projektgruppe ADCO NOMAD TF, einer informellen Gruppe der europäischen Marktüberwachungsbehörden, hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) den in dieser Projektgruppe erarbeiteten sechssprachigen "Leitfaden für Maschinenhersteller zur Angabe von Geräuschemissionen" veröffentlicht. Er unterstützt Hersteller bei der Angabe der Geräuschemissionen ihrer Geräte und Maschinen.

Warnwesten auf dem Betriebsgelände – Erkennbarkeit  von Personen erhöhen und Unfälle verhindern

© made_by_nana - Fotolia.com

Warnwesten auf dem Betriebsgelände – Erkennbarkeit von Personen erhöhen und Unfälle verhindern | 10.04.2017

Der Arbeitgeber hat entsprechend § 4 Arbeitsschutzgesetz die Arbeit so zu gestalten, dass eine Gefährdung für das Leben sowie die physische und die psychische Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird. Sind technische und organisatorische Maßnahmen ausgereizt, sind individuelle Schutzmaßnahmen, wie z. B. Warnkleidung, die die Erkennbarkeit einer Person erhöht, zu berücksichtigen.

Externe im Haus - Arbeitsschutz im Umgang mit Fremdfirmen

© VTT Studio - fotolia.com

Externe im Haus - Arbeitsschutz im Umgang mit Fremdfirmen | 06.12.2016

Bei Mitarbeiter aus fremden Unternehmen ist die Unfallrate fast doppelt so hoch wie bei hauseigenen. Dies liegt einerseits an dem Verhalten der betreffenden Personen und andererseits an den organisatorischen Maßnahmen für den Einsatz von externen Arbeitskräften.

Nun stellt sich die Frage: Wie lassen sich solche Unfälle verhindern?

Gastronomiebereich – erhebliche Mängel aufgedeckt

© Kadmy - fotolia.com

Gastronomiebereich – erhebliche Mängel aufgedeckt | 22.11.2016

Den Arbeitsschutz in einem Gastronomiebetrieb zu regeln ist nicht immer einfach - ungleichmäßige Auslastung aufgrund von saisonalen Schwankungen und ähnlichen Bedingungen (Wetteränderungen, kurzfristig abgesagte Veranstaltung) zwingt den Arbeitsgeber, den unterschiedlichen Bedarf an Arbeitskräften der jeweiligen Situation anzupassen.

Sicher mit System

© red150770 - fotolia.com

Das Gütesiegel „Sicher mit System“ | 11.11.2016

Rekordverdächtig schnell – mit diesen Worten fasst Bernd Graulich von der BGHM das Engagement der Firma Schlieckmann (ein mittelständisches Unternehmen aus dem Kreis Gütersloh) zusammen. In nur einem Jahr führte das Unternehmen ein professionelles Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) ein. Diesen Prozess begleitete Herr Graulich als Mitarbeiter des BGHM-Präventionsdienstes Bielefeld. „Ein so gut funktionierendes AMS in einem Betrieb mit 200 Beschäftigten in dieser vergleichsweise kurzen Zeit einzuführen, habe ich in meiner 20-jährigen Dienstzeit noch nie erlebt“, freut er sich. Das mustergültige Engagement wurde jetzt belohnt: Ende September wurde der Betrieb erfolgreich begutachtet und erhielt jetzt die amtliche Urkunde aus den Händen von Bernd Graulich.