DGUV-Regel 102-601

© Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Neue DGUV-Regel 102-601 für Schulen veröffentlicht! | 24.09.2019

Ganz aktuell wurde die neue DGUV-Regel 102-601 „Branche Schulen“ veröffentlicht. Die neue Regel wendet sich an Schulhoheitsträger, Schulsachkostenträger, Schulleiter sowie alle Sicherheitsverantwortlichen und bietet konkrete Hilfestellungen zu Präventionsmaßnahmen in Schulen. Sie umfasst die wichtigsten Maßnahmen, um die gesetzlich vorgeschriebenen Schutzziele in Schulen für alle Beschäftigten, Schülerinnen und Schüler sicher zu stellen.

Warum ist die neue DGUV-Regel 102-601 für Schulen so wichtig?

Die neue DGUV-Regel 102-601 enthält konkrete Regelungen, um die in den Geltungsbereich der Schulen fallenden staatlichen Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsvorschriften, Normen und weitere verbindliche gesetzliche Regelungen konkret anzuwenden. Sie enthält zahlreiche Tipps und Hinweise, um den Arbeitsschutz in Ihrer Einrichtung umzusetzen.

Ist die DGUV-Regel 102-601 verbindlich anzuwenden?

Eine indirekte Verbindlichkeit der DGUV-Regel ergibt sich dadurch, dass Sie zwar auch andere Maßnahmen und Lösungen als die in der DGUV-Regel 102-601 ergreifen können, diese jedoch im Ergebnis jedoch mindestens ebenso sicher sein müssen. Letztendlich liegen Sie hier in der Nachweispflicht.

Was beinhaltet die neue DGUV-Regel 102-601?

Unter Berücksichtigung der besonderen Rahmenbedingungen in Schulen sowie des inneren und äußeren Schulbereichs beschreibt die neue DGUV-Regel 19 Tätigkeiten bzw. Arbeitsplätze, verdeutlicht zentrale Gefährdungen und die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen.

Was regelt die neue DGUV-Regel 102-601?

Folgende Aspekte werden in der neuen DGUV-Regel 102-601 behandelt:

  • Grundlagen für Sicherheit und Gesundheit
    (Verantwortung und Aufgabenübertragung, Betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung, Sicherheitsbeauftragte, Qualifikation für den Arbeitsschutz, Gefährdungsbeurteilung, Arbeitsmedizinische Maßnahmen, Unterweisung, Gefährliche Arbeiten, Zugang zu Vorschriften und Regeln, Persönliche Schutzausrüstungen, Brandschutz- und Notfallmaßnahmen, Erste Hilfe, Regelmäßige Prüfung der Arbeitsmittel, Barrierefreiheit, Gesundheit im Betrieb, Fremdfirmen, Lieferanten und Einsatz auf fremdem Betriebsgelände sowie auf die Integration von zeitlich befristeten Beschäftigten).
  • Tätigkeiten und Arbeitsplätze in Schulen
    1. Eintreffen und Verlassen des Schulgebäudes
      (Gestaltung der Haltestellen für Busse an Schulen, Gesonderte Zonen einrichten, Abstellmöglichkeiten für Fahrräder, Sichere Gestaltung der Ein- und Ausgänge, Treppen und Rampen sicher gestalten, Verglasung, Absturzsicherungen, Ausreichend beleuchtete Verkehrswege, Trittsicherheit, Eingänge barrierefrei und sicher gestalten, Kraftfahrzeugverkehr auf den Pausenhofflächen, Aufsicht)
    2. Aufenthalt im Schulgebäude
      (Verkehrswege und Türen barrierefrei und sicher gestalten, Lärm und Raumakustik, Verglasung, Fenster, Sichere Verkehrswege, Geeignete Fluchtwege, Einrichtungsgegenstände, Wände und Stützen, Toiletten, Sichere Veranstaltungen, Aufbewahrung von Kleidung, Rettung und Evakuierung, Schulklima, Hausordnung)
    3. Aufenthalt im Lehrerzimmer
      (Geeignete Räumlichkeiten, Trennung von Pausen- und Sprechzeiten, Ergonomisches Mobiliar bereitstellen, Akustik, Natürliche und künstliche Beleuchtung, Raumklima)
    4. Unterrichten
      (Materielle Rahmenbedingungen schaffen, Schulmobiliar, Lärm und Akustik, Raumklima, Raumatmosphäre, Natürliche und künstliche Beleuchtung, Verglasung, Tafelsysteme, Ordnung im Unterrichtsraum, Fenster und Türen)
    5. Lernen mit digitalen Medien im Unterricht
      (U. a.: Arbeiten mit mobiler IT im Unterricht, Rhythmisierung des Unterrichtes, Reizüberflutung vorbeugen, Ergonomische Arbeitshaltung)
    6. Sport- und Bewegungsangebote gestalten
      (U. a.: Pädagogische Gefährdungsbeurteilung, Ordnungsrahmen, Größe der Lerngruppe, Geeignete Sportstätten, Einsatz von Sportgeräten, Lärm vermeiden, Funktionsgerechte Sportkleidung)
    7. Lernen an außerschulischen Orten
      (Veranstaltungen umfassend vorbereiten und organisieren, Kontakt sicherstellen, Aufsicht, Unterweisung, Erste Hilfe, Wassersport)
    8. Unterrichtspausen gestalten
      (U. a.: Pausenfreiflächen dimensionieren, Unterschiedliche Pausenaktivitäten ermöglichen, Gestaltung und Pflanzenausstattung, Sichere Wasseranlagen, Geeignete Bodenbeläge, Einsatz von Spielplatzgeräten, Spielplatzgeräte kontrollieren und überprüfen, Gewaltprävention, Aufsichtsführung gestalten)
    9. Schulverpflegung
      (Personal schulen, Auf Hygiene achten, Auf Bewegungsfreiheit achten, Sichere Fußböden gestalten, Verkehrswege sicher gestalten, Ausreichend beleuchten, Geeignete Zu- und Abluftanlagen vorsehen, Sichere Arbeitsmittel verwenden, Geeignete Arbeitskleidung tragen, Hautschutz, Qualität der Mahlzeiten überprüfen, Trinkgelegenheiten schaffen, Ausreichend Zeit für Mahlzeiten vorsehen, Ess- und Trinkverbote)
    10. Tätigkeiten mit Gefahr- und Biostoffen
      (Beauftragte benennen, Geeignete Gefahr- und Biostoffe auswählen, Gefährdungen und Schutzmaßnahmen ermitteln, Gefahrstoffverzeichnis erstellen, Betriebsanweisungen erstellen und zur Verfügung stellen, Unterweisung, Persönliche Schutzausrüstung, Lagerung, Transport und Entsorgung von Gefahr- und Biostoffen, Geeignete Fluchtmöglichkeiten, Sicherheitseinrichtungen,
    11. Umgang mit Maschinen, Geräten und Werkzeugen
      (U. a.: Beschaffung von Geräten, Maschinen und Werkzeugen, Betriebsanweisungen erstellen, Unterweisung, Benutzungsverbote und Tätigkeitsbeschränkungen, Regelmäßige Prüfungen, Bestimmungsgemäße Verwendung, Persönliche Schutzausrüstungen zur Verfügung stellen, Warten und Instandhalten, Geeigneter Arbeitsplatz für Schülerinnen und Schüler, Vor Lärm schützen
    12. Umgang mit Unfällen und Notfällen
      (Einrichtungsspezifische Organisation, Anzahl und Qualifikation der Helfenden, Dokumentation, Nachsorge anbieten)
    13. Ganztagsangebote organisieren und gestalten
      (Veränderte Arbeits- und Lernorganisation, Geeignete Räumlichkeiten, Rhythmisierung des Schultages, Qualifiziertes Personal, Verantwortung wahrnehmen)
    14. Schule leiten
      (U. a.: Führungsrolle und Leitungskonzept, Sicherheit und Gesundheit systematisch gestalten, Wertschätzend kommunizieren, Mitwirkung ermöglichen, Aufgaben delegieren, Fehlerkultur entwickeln, Umgang mit Konflikten, Kongruenz von Aufgaben und Kompetenzen)
    15. Konferenzen gestalten
      (U. a.: Rahmenbedingungen für Konferenzen, Qualifizierung von Konferenzleitungen, Verhältnismäßigkeit von Aufgaben und Ressourcen)
    16. Zusammenarbeit mit Eltern
      (Gefährdungsbeurteilung bei der Mitarbeit von Eltern, Arbeitsmittel, Unterweisung der Eltern, Partizipationsmöglichkeiten und Feedbackkultur schaffen, Lehrkräfte und Eltern qualifizieren, Verankerung im Schulprogramm, Räume für Beteiligung schaffen)
    17. Stundenplan gestalten und umsetzen
      (Transparenz herstellen, Partizipation ermöglichen, Geeignete Räumlichkeiten, Einsatz des pädagogischen Personals, Geeignete Wechselzeiten)
    18. Verwaltungsarbeit gestalten
      (U. a.: Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten festlegen, Für Verwaltungsarbeit qualifizieren, Arbeits- und Zeitplanung, Angemessene Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, Ergonomisches Mobiliar bereitstellen, Geeignete Bildschirmarbeitsplätze zur Verfügung stellen, Arbeitsmedizinische Vorsorge anbieten)
    19. Schulen pflegen und instand halten
      (U. a.: Arbeit organisieren, Musterhafte Gefährdungsbeurteilungen, Geeignete Arbeitsmittel und Reinigungsmittel bereitstellen, Betriebsanweisungen erstellen, Mit Fremdfirmen abstimmen, Alleinarbeit vermeiden, Für ausreichende Qualifizierung sorgen, Lärmschutz, Infektionsschutz, Verkehrsbereiche sicher gestalten, Hebe- und Transporthilfen zur Verfügung stellen, Eindeutige Anweisungen)

Außerdem behandelt die DGUV Regel 102-601:

  • Verantwortung und Zuständigkeit in der schulischen Prävention
  • empfohlene Qualifikationen der Fachkräfte bei außerunterrichtlichen Veranstaltungen im Schulsport
  • empfohlene Fristen für Wiederholungsprüfungen
  • Tätigkeitsbeschränkungen für Schülerinnen und Schüler
  • Anforderungen an die Rutschhemmung von Fußböden in Schulen
  • Erforderliche Mindestbeleuchtungsstärken in Anlehnung an die Technische Regel für Arbeitsstätten ASR A3.4 „Beleuchtung“
  • Weiterführende Verordnungen, Gesetzte, Technische Regeln und DIN-Normen

Wo finde ich die neue DGUV-Regel?

Die neue DGUV-Regelung 102-601 „Branche Schulen“ finden Sie hier

 

Quelle: kab | publikationen.dguv.de

 

Produktempfehlung

Sicherheitshandbuch für BildungseinrichtungenSicherheitshandbuch für Bildungseinrichtungen

Das Sicherheitshandbuch liefert übersichtliche Informationen, praktische Arbeitshilfen und zahlreiche Expertentipps zu allen sicherheitsrelevanten Themen in Bildungseinrichtungen, um die Einhaltung der Sicherheitspflichten reibungslos zu gewährleisten.

>> mehr Informationen

Rechtsvorschriften

DGUV-Regelung 102-601 „Branche Schulen“

Für PREMIUM-User ist der Zugriff auf alle Rechtsvorschriften frei.

Kostenlos_fuer_Premium_Kunden Sie sind noch kein PREMIUM-User?

>> Mehr Informationen

Mehr zum Thema

Schülerpraktikum: Wichtige Infos für Praktikanten, Betriebe und Lehrer

Ersthelfer retten Leben – Aus- und Fortbildung im Blick behalten