DGUV-Information Brandschutzhelfer

© PiyawatNandeenoparit/stock.adobe.com

Neue DGUV-Information 205-023 „Brandschutzhelfer“ erschienen | 06.12.2019

Ein Brand stellt für jedes Unternehmen eine ernste Gefährdung dar. Die Verantwortung für die Beschäftigten, die Sicherung des Unternehmens und die öffentliche Sicherheit erfordern daher eine angemessene Aufmerksamkeit für dieses Thema. Zum betrieblichen Brandschutz gehören unter anderem eine regelmäßige Unterweisung aller Beschäftigten und eine Ausbildung von Brandschutzhelfern. Die Notwendigkeit zur Bestellung von Brandschutzhelfern ergibt sich unter anderem aus der Technischen Regel für Arbeitsstätten (ASR) „Maßnahmen gegen Brände“ ASR A2.2 Ausgabe: Mai 2018 Abschnitt 7.3 „Brandschutzhelfer“.

Flucht- und Rettungswege

© zephyr_p/stock.adobe.com

Flucht- und Rettungswege – das müssen Sie beachten | 26.11.2019

Grundsätzlich sind in einem Gebäude immer zwei Rettungswege erforderlich. Eine Ausnahme bildet die Rettung über eine notwendige Treppe in einem Sicherheitstreppenraum, der besonders geschützt ist. In diesem Fall genügt dieser als einziger Rettungsweg. Dabei muss unbedingt beachtet werden:

Tipps zur Brandschutzbegehung

© auremar/stock.adobe.com

Hilfreiche Tipps zur Brandschutzbegehung | 15.10.2019

Um Schwachstellen im betrieblichen Brandschutz zu erkennen und die Durchführung und Wirksamkeit festgelegter Brandschutzmaßnahmen zu gewährleisten, sind Unternehmer dazu verpflichtet, regelmäßige Brandschutzbegehungen durchzuführen. Mit nachfolgenden Tipps vereinfachen Sie sich die Durchführung Ihrer Brandschutzbegehung.

Unfallverhütung im Dienst

© Comofoto/stock.adobe.com

Umfassende Vorschrift zu Unfallverhütung im Dienst | 26.02.2019

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat ein neues Regelwerk für den Dienst in den Freiwilligen Feuerwehren erlassen: Die DGUV-Vorschrift 49 „Feuerwehren“. „Mit der Einführung konnte das Arbeitsschutzrecht für den Dienst in unseren Freiwilligen Feuerwehren abgerundet werden“, erklärt Lars Oschmann, zuständiger Vizepräsident beim Deutschen Feuerwehrverband (DFV). „Die Unfallverhütungsvorschrift wurde zeitgemäß weiterentwickelt. Es werden nun beispielsweise die veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen und neue Feuerwehrtechnik berücksichtigt.

Regelwerk ehrenamtliche Feuerwehren

© benjaminnolte/stock.adobe.com

Erneuertes Regelwerk für ehrenamtliche Feuerwehren | 07.01.2019

Aus alt mach neu: Mit der DGUV Vorschrift 49 "Feuerwehren" erscheint erstmals eine spezielle Vorschrift für den ehrenamtlichen Feuerwehrbereich (Freiwillige Feuerwehr). Die Vorschrift ersetzt die Unfallvershütungsvorschrift (UVV) "Feuerwehren" (GUV-V C53), die seit 1989 in Kraft ist. Weiterentwicklung in der Feuerwehrtechnik, veränderte rechtliche Rahmenbedingungen und neue Erkenntnisse im Unfallgeschehen machten eine Überarbeitung notwendig. Parallel erscheint die neue DGUV Regel "Feuerwehren" (105-049). Sie ersetzt die Durchführungsanweisungen der alten UVV. Die einzelnen Unfallversicherungsträger müssen die neue DGUV Vorschrift 49 jetzt jeweils für ihr Zuständigkeitsgebiet in Kraft setzen. Die ersten werden dies schon zum 01.01.2019 umsetzen.