Regelwerk ehrenamtliche Feuerwehren

© benjaminnolte/stock.adobe.com

Erneuertes Regelwerk für ehrenamtliche Feuerwehren | 07.01.2019

Aus alt mach neu: Mit der DGUV Vorschrift 49 "Feuerwehren" erscheint erstmals eine spezielle Vorschrift für den ehrenamtlichen Feuerwehrbereich (Freiwillige Feuerwehr). Die Vorschrift ersetzt die Unfallvershütungsvorschrift (UVV) "Feuerwehren" (GUV-V C53), die seit 1989 in Kraft ist. Weiterentwicklung in der Feuerwehrtechnik, veränderte rechtliche Rahmenbedingungen und neue Erkenntnisse im Unfallgeschehen machten eine Überarbeitung notwendig. Parallel erscheint die neue DGUV Regel "Feuerwehren" (105-049). Sie ersetzt die Durchführungsanweisungen der alten UVV. Die einzelnen Unfallversicherungsträger müssen die neue DGUV Vorschrift 49 jetzt jeweils für ihr Zuständigkeitsgebiet in Kraft setzen. Die ersten werden dies schon zum 01.01.2019 umsetzen.

Umgang mit Druckgasbehältern

© Scruggelgreen/stock.adobe.com

Sicherer Umgang mit Druckgasbehältern – Informationen für Einsatzkräfte bei der Brandbekämpfung | 07.11.2018

Druckgasbehälter wie Flüssiggas- oder Acetylenflaschen können Einsatzkräfte bei der Brandbekämpfung ernsthaft gefährden, denn bei zu starker Erwärmung besteht die Gefahr, dass sie "zerknallen". Der Zerknall einer Flüssiggas- oder Acetylenflasche geht mit einer Druckwelle, einem Feuerball und Trümmerflug einher. Solche Ereignisse haben in der Vergangenheit schon häufig zu schweren oder tödlichen Verletzungen geführt. Um das Risiko im Einsatz zu minimieren, haben Fachleute unter der Leitung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) Einsatzhinweise erarbeitet. Sie sind in zwei überarbeiteten DGUV Informationen zusammengefasst.

Maßnahmen gegen Brände

© Matthias Buehner/stock.adobe.com

ASR A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“: Diese Neuerungen sollten Sie kennen | 18.09.2018

Am 18. Mai 2018 wurde die neue ASR A2.2 im Gemeinsamen Ministerialblatt Nr. 24 veröffentlicht und ersetzt die bisherige Version von 2012 ohne Übergangsfrist.

Der Arbeitgeber muss nun zeitnah prüfen, inwieweit seine bisherigen Maßnahmen den Anforderungen der neuen ASR A2.2 entsprechen.

Brandschutzkonzept

© Matthias Buehner/stock.adobe.com

Brandschutzkonzept – Voraussetzung bei der Planung von Betriebsstätten | 11.09.2018

Die Vorgabe der jeweiligen Landesbauordnungen ist, bei der Planung und Nutzungsänderung von Betriebsstätten ein Brandschutzkonzept zu erstellen, das in Abhängigkeit von der Gebäudeart (Versammlungsstätte, Verkaufsstätte, Industriebauten) unterschiedlichsten Anforderungen genügen muss und mit den Antragsunterlagen bei der örtlich zuständigen Behörde einzureichen ist. Es sollte dabei ein Brandschutzfachplaner oder Sachverständiger für die Prüfung des Brandschutzes einbezogen werden, um einen Mindest-Qualitätsstandard zu gewährleisten.

Brandschutz in Unternehmen und Arbeitsstätten

© Matthias Buehner/stock.adobe.com

Brandschutz in Unternehmen und Arbeitsstätten | 04.09.2018

Brandschutz ist Chefsache!

Brandgefahren umgeben uns überall, privat, unterwegs und im Betrieb bzw. am Arbeitsplatz. Für die betriebliche Sicherheit im Unternehmen und in den Arbeitsstätten ist der Unternehmer bzw. Arbeitgeber verantwortlich. Brandschutz ist unabhängig von Art und Größe des Betriebes im eigenen Interesse Chefsache.