Drucken

Brandschutzbeauftragte im Unternehmen – Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung

© Eakrin - stock.adobe.com

DGUV Information 205-003: Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten | 08.02.2021

Im Dezember 2020 hat die DGUV eine Information 205-003 bezüglich der Aufgaben, Qualifikationen, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten herausgegeben. Der Schwerpunkt der neuen Information liegt auf einer zukunftsweisenden Kompetenzausbildung und enthält Hinweise für die Gestaltung der Ausbildung von Brandschutzbeauftragten. Hier sind die wichtigsten Inhalte daraus zusammengefasst.

Notwendigkeit von Brandschutzbeauftragten

Qualifizierte Brandschutzbeauftragte werden für den Brandschutz in Betrieben aufgrund besonderer Rechtsvorschriften, behördlicher Auflagen oder Gefährdungsbeurteilungen gefordert. Außerdem werden Sie in der Technischen Regel für Arbeitsstätten (ASR) A2.2 „Maßnahmen gegen Brände genannt und im Zuge des betrieblichen Brandschutzes eingesetzt.

Überdies können Brandschutzbeauftragte sogar in der Musterbauordnung für Gebäude besonderer Art und Nutzung (Sonderbauten) gefordert werden. Als Sonderbauten gelten beispielsweise:

 

Aufgaben der Brandschutzbeauftragten

Brandschutzbeauftragte in Betrieben sind mit der Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung für die gesamte Struktur der innerbetrieblichen Brandschutzorganisation betraut. Es ist dabei zwingend erforderlich, branchen- und betriebsspezifische Brandgefährdungen zu ermitteln und die vorhandenen Risiken festzustellen.

Bei den Regelungen zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung werden folgende Anspruchsgrundlagen definiert:

Neu ist hier der Verweis auf die ASR V3 „Gefährdungsbeurteilung“. Diese ASR wurde im Juli 2017 in Kraft gesetzt und beschreibt u. a. die Prozessschritte zur Erstellung einer korrekten Gefährdungsbeurteilung.

 

Ansprechpartner und Rolle im Betrieb

Als zentrale Ansprechpersonen im Betrieb beantworten Brandschutzbeauftragte alle Fragen zum betrieblichen Brandschutz. Sie haben eine beratende Aufgabe in allen Fragen des vorbeugenden, abwehrenden und organisatorischen Brandschutzes und im betrieblichen Notfallmanagement. Hier ein Ausschnitt der Aufgabenschwerpunkte, die die DGUV Information 205-003 (Seite 14-16) nennt:

 

Bestellung von Brandschutzbeauftragten

Brandschutzbeauftragte werden unter Berücksichtigung des Betriebsverfassungsgesetzes bzw. Personalvertretungsgesetzes schriftlich bestellt. Die Bestellung umfasst dabei den Zuständigkeitsbereich, die Aufgaben sowie die Rahmenbedingungen wie der Zugriff auf alle brandschutzrelevanten Unterlagen und Zutritt zu betreffenden Räumen.

 

Qualifikation von Brandschutzbeauftragten

Personen, die die Ausbildung zur brandschutzbeauftragten Person absolvieren wollen, sollten in jedem Fall über gewerbe- und branchenspezifische Kenntnisse der betrieblichen Abläufe und Gefahren Bescheid wissen. Außerdem sollten sie über eine abgeschlossene Berufsausbildung und ein angemessenes technisches Verständnis verfügen. Sofern ein Betrieb eine erhöhte Brandgefährdung hat, kann eine der folgenden Zusatqualifikationen sinnvoll sein:

Die Qualifikation zur/zum Brandschutzbeauftragten darf dabei nicht länger als drei Jahre zurückliegen.

 

Regelungen zur Ausbildung

Für die Ausbildung von Brandschutzbeauftragten müssen kompetente Ausbildungseinrichtungen genutzt werden (z. B. Feuerwehrschulen der Bundesländer, Ausbildungseinrichtungen der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung etc.).

Die Ausbildung besteht aus mindestens 64 Unterrichtseinheiten (UE) und muss innerhalb von 2 Jahren abgeschlossen sein. Die Unterrichtseinheiten werden dabei in Präsenzphasen, Praxisphasen, Selbstlernphasen und Online-Seminaren gestaltet. In den Selbstlernphasen eignen sich die Auszubildenden selbstständig Kompetenzen an, die sie in einer vorgeschriebenen Bearbeitungsdauer und Lernerfolgskontrollen umsetzen müssen.

Abgesehen von den bisher genannten Möglichkeiten kann die Ausbildung auch durch eine staatlich anerkannte Hochschule erfolgen. Im Rahmen von akkreditierten Studiengängen im Bereich Sicherheitstechnik oder Brandschutz kann hier zum Beispiel während der Praxissemester das Tätigkeitsfeld von Brandschutzbeauftragten kennengelernt werden. Unabhängig vom Abschlusszeugnis ist eine separate Ausbildungsbescheinigung zu erstellen, aus welcher hervorgeht, dass alle notwendigen Inhalte und Kompetenzen vermittelt wurden.

 

Quelle: ls | www.publikationen.dguv.de

 

Produktempfehlung

Sicherheitshandbuch BrandschutzSicherheitshandbuch Brandschutz

Das Basiswerk liefert bewährte Leitfäden, Hilfestellungen und Arbeitshilfen um die gesetzlich geforderten Brandschutzmaßnahmen im Unternehmen einfach umzusetzen und zu erfüllen.

>> mehr Informationen

Rechtsvorschriften

ASR A2.2: Maßnahmen gegen Brände

 Für PREMIUM-User ist der Zugriff auf alle Rechtsvorschriften frei. 

Kostenlos_fuer_Premium_Kunden Sie sind noch kein PREMIUM-User?

>> Mehr Informationen

Mehr zum Thema

Brandschutzkonzept – Voraussetzung bei der Planung von Betriebsstätten

Erhöhte Brandgefährdung: Gefährdungsbeurteilung anpassen und die Bestellung des Brandschutzbeauftragten prüfen

Brandschutz fordert alle Mitarbeiter