Das VDE-Institut warnt vor alten Faxgeräten

© memorystockphoto/stock.adobe.com

Das VDE-Institut warnt vor alten Faxgeräten und All-in-One-Druckern | 03.09.2018

Was viele nicht wissen: Alte Faxgeräte und All-in-One-Drucker mit integrierter Faxfunktion stellen ein potentielles Risiko für Cyberattacken dar. Schickt ein Hacker Faxe mit schädlichem Code, beispielsweise als Bilddatei getarnt, an einen All-in-One-Drucker mit Faxfunktion, bringt der Code das Gerät „aus dem Takt“ und provoziert ein Speicherüberlauf. Dadurch kann die angebrachte Schadsoftware ausgeführt werden und öffnet Kriminellen ungehinderten Zugriff in das gesamte Netzwerk. „Besonders im Gesundheitswesen und in Behörden werden noch gerne Faxe verschickt. Auch viele All-in-One-Drucker besitzen eine Faxfunktion. Das Tückische an den Angriffen ist, dass am Gerät das „Empfangen“ des schädlichen Faxes nicht unbedingt erkennbar ist. Auch Warntöne werden nicht abgegeben“, erklärt Alexander Matheus, Senior Expert im Bereich Smarte Technologien im VDE-Institut. Diese Art des Angriffs ist für sehr viele Faxgeräte anwendbar, da die Telefonleitungen, anders als die anderen Datenleitungen, nicht durch spezielle Schutzmechanismen geschützt oder überwacht werden.

Wer darf elektrotechnisch unterweisen, wenn keine Fachkompetenz des Vorgesetzten hierfür vorliegt?

© industrieblick - Fotolia.com

Wer darf elektrotechnisch unterweisen, wenn keine Fachkompetenz des Vorgesetzten hierfür vorliegt? | 22.09.2017

Für Arbeitgeber besteht gemäß § 12 Abs. 1 ArbSchG die Pflicht, ihre Beschäftigten über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit ausreichend und angemessen zu unterweisen.

Art, Umfang und Fristen der Unterweisung sind zwar im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln und festzulegen, sowohl die BetrSichV (§ 12 Abs. 1) als auch die DGUV Vorschrift 1 (§ 4 Abs. 1) geben jedoch eine mindestens jährlich wiederkehrende Unterweisungspflicht vor.

Chemikalien-Verbotsverordnung am 27.1.17 in Kraft getreten

© pressmaster - Fotolia.com

Chemikalien-Verbotsverordnung am 27.1.17 in Kraft getreten | 13.03.2017

Im BGBl. 2017 Teil I Nr. 4 wurde die Verordnung zur Neuregelung nationaler Vorschriften über das Inverkehrbringen und die Abgabe von Chemikalien veröffentlicht. Wesentliche Inhalte sind:

Elektrische Betriebsmittel – ein fester Bestandteil im Arbeitsschutz

© ronstik - fotolia.com

Elektrische Betriebsmittel – ein fester Bestandteil im Arbeitsschutz | 14.12.2016

Die Prüfung von elektrischen Betriebsmitteln muss ein fester Bestandteil im Arbeitsschutz sein. Denn wer diese außer Acht lässt, begeht einen strafbaren Vorsatz.

Beschädigte Kabelisolierungen an Bohrmaschinen oder defekte Stecker an Maschinen können extreme Schäden verursachen. Ein leichter Stromschlag oder auch einen schwerwiegenden Arbeitsunfall. Besonders Geräte die im täglichen Gebrauch sind, müssen einer regelmäßigen Prüfung unterzogen werden – oft geraten Geräte die so alltäglich sind in Vergessenheit wenn es um regelmäßige Wartungs- und Prüfungsarbeiten geht.

Neue Arbeitsschutzverordnung zum Schutz vor Gefährdungen durch elektromagnetische Felder

© RioPatuca Images - fotolia.com

Neue Arbeitsschutzverordnung zum Schutz vor Gefährdungen durch elektromagnetische Felder | 26.10.2016

Die europäische Richtlinie 2013/35/EU über Mindestvorschriften zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer vor der Gefährdung durch elektromagnetische Felder (EMF) vom 26. Juni 2013 verpflichtet die Bundesregierung zur Umsetzung in nationales Recht. Deshalb hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Juni den Referentenentwurf für die neue Verordnung zum Schutz der Beschäftigten vor Gefährdungen durch elektromagnetische Felder (EMFV) vorgelegt.