gefährliche explosionsfähige Gemische

© pixs:sell/stock.adobe.com

Neue TRGS 723 und TRGS 724 zu gefährlichen explosionsfähigen Gemischen veröffentlicht! | 04.09.2019

Am 26.08.2019 wurden im Gemeinsamen Ministerialblatt die neuen Technischen Regeln für Gefahrstoffe 723 (TRGS 723) zur „Vermeidung der Entzündung gefährlicher explosionsfähiger Gemische“ und 724 (TRGS 724) zu „Maßnahmen des konstruktiven Explosionsschutzes, welche die Auswirkung einer Explosion auf ein unbedenkliches Maß beschränken“ veröffentlicht.

Prävention und Arbeitsmedizin

© JCG/stock.adobe.com

Institut für Prävention und Arbeitsmedizin investiert 2 Millionen Euro in Biobank | 08.04.2019

Biobanken sind heute wichtiger Bestandteil der medizinischen Forschung. Dies gilt umso mehr für die arbeitsmedizinische Forschung zur Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz. Hier haben sich Biobanken in den letzten Jahren zu einem unverzichtbaren Bestandteil für die Präventionsforschung entwickelt. Deshalb investiert die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung in den kommenden Jahren rund 10 Millionen Euro in den Aufbau der IPA-Biobank.

Substitution von Chromtrioxid

© concept w/stock.adobe.com

BAuA informierte über Substitution von Chromtrioxid | 05.03.2019

Rund 200 Vertreter der Industrie für Oberflächenbehandlung und Beschichtung, von Behörden sowie des Fachpublikums nahmen an der Veranstaltung „Perspektiven der Substitution für Cr(VI) - Funktionieren die Alternativen und sind sie bezahlbar?" teil, die die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Mitte Januar in Dortmund ausrichtete. Hintergrund der Informations- und Dialogveranstaltung ist die seit September 2017 bestehende Zulassungspflicht für Chromtrioxid (CrO3).

Messstrategie Gefahrstoffe

© BillionPhotos.com/stock.adobe.com

Auf die geeignete Messstrategie kommt es an - Dermale Expositionsmessungen gegenüber Gefahrstoffen systematisch untersucht | 11.02.2019

Wenn Beschäftigte am Arbeitsplatz mit Chemikalien umgehen, können sie Gefahrstoffe auch über die Haut aufnehmen. Die Gefährdung durch solche dermale Exposition muss erfasst werden, um wirksame Schutzmaßnahmen zu entwickeln. Dazu lassen sich verschiedene Methoden anwenden. Im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) wurde die SysDEA-Studie durchgeführt, um wissenschaftliche Erkenntnisse zu gewinnen, mit denen sich die Messmethoden für dermale Exposition vergleichen und standardisieren lassen.

REACH-CLP-Biozid Helpdesks erneuert

© bildkistl/stock.adobe.com

Internetangebot des REACH-CLP-Biozid Helpdesks erneuert | 06.02.2019

Der REACH-CLP-Biozid Helpdesk bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin präsentiert sein Online-Angebot im neuen Gewand. Doch nicht nur das Design hat sich verändert. Mit der Überarbeitung bringt die neue Website mehr Nutzen. Dabei präsentiert sie sich übersichtlich und modernisiert, sodass die entsprechenden Informationen auch auf mobilen Endgeräten gut lesbar sind.