Drucken

 AdobeStock 264773072 Prapakorn250Pixel

© Prapakorn - stock.adobe.com

Neufassung der TRGS 510 "Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern | 19.02.2021

Die TRGS 510 „Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern“ wurde im Dezember 2020 neugefasst und am 16.02.2021 offiziell im Gemeinsamen Ministerialblatt verkündet. Die alte Fassung vom 30.11.2014 ist damit vollumfänglich überarbeitet und berichtigt.

Abgesehen von einer neuen Struktur der Regel, wie beispielsweise die Streichung von Anlage 1, 2 und 6, gibt es besonders auf inhaltlicher Ebene einige Anpassungen.

 

Anwendungsbereich für das Bereithalten von Gefahrstoffen in größeren Mengen

Grundsätzlich gilt die TRGS 510 für das Lagern von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern inklusive den folgenden Tätigkeiten:

Neu hinzugekommen ist an dieser Stelle die Bereithaltung von Gefahrstoffen in größeren Mengen, als diese für den Produktions- und Arbeitsgang angemessen sind. In der Neufassung ist eine angemessene Menge die Menge, die den Tages- oder Schichtbedarf nicht überschreitet, bzw. diesen nur in dem Fall überschreitet, weil die nächstgrößere handelsübliche Gebindegröße eingesetzt wird.

 

Anpassung Tabelle 1 zur Anwendung der Abschnitte 5–13

Abgesehen vom Anwendungsbereich bezieht sich eine weitere größere Änderung bzw. Ergänzung durch die Neufassung der TRGS 510 auf Tabelle 1. Diese Tabelle beschäftigt sich mit der Anwendung der Abschnitte 5 bis 13 in Abhängigkeit von Art und Einstufung der Gefahrstoffe und ihrer Nettolagermenge. Die Änderungen beziehen sich dabei in erster Linie auf die folgenden Stoffe:

Für alle genannten Stoffe gibt Tabelle 1 Hinweise zur Gefahreneinstufung nach CLP-Verordnung, zur lagerfähigen Menge in Lagern mit zusätzlichen Maßnahmen nach Abschnitt 5 und 13 (wobei die Maßnahmen nach Abschnitt 13 erst ab einer Gesamtmenge aller Gefahrstoffe von mehr als 200 kg anzuwenden sind) sowie eventuelle zusätzliche/besondere Maßnahmen gemessen an der vorhandenen Menge des Stoffes.

 

Regelungen zu Zugangsbeschränkungen

In Abschnitt 4.3 der Neufassung der TRGS 510 findet sich eine Zusammenfassung der Regelungen zu Zugangsbeschränkungen für besondere Gefahrstoffe gemäß § 8 Absatz 7. Diese Beschränkungen gelten demnach für folgende Gefahrstoffe:

Diese Stoffe sind unter Verschluss zu lagern und nur fachkundigen und zuverlässigen Personen zugänglich zu machen. Für eine regelkonforme Ausführung der Zugangsbeschränkungen können Gefahrstoffe in geeigneten, abschließbaren Schränken, Lagerbereichen oder Räumen aufbewahrt werden. Außerdem empfiehlt sich eine Kameraüberwachung und eine ständig besetzte Stelle mit zusätzlichen Kontrollgängen.

Ergänzt wurden in der Neufassung die Anforderungen an die Zugangsbeschränkung in Industrieparks (Abschnitt 4.3). Dementsprechend muss die Lagerung mit Werkszaun und Zugangskontrolle erfolgen. Außerdem ist in der Gefährdungsbeurteilung zu dokumentieren, welche Maßnahmen bzw. welche Kombination an Maßnahmen sicherstellt, dass nur fachkundige und zuverlässige Personen Zugang haben. Der Arbeitgeber kann im Zuge dessen z. B. folgende Maßnahmen treffen:

 

Quelle: ls | www.baua.de

 

Produktempfehlung

Die Gefahrstoffverordnung Die Gefahrstoffverordnung

Das Praxishandbuch liefert praxisnahe Handlungsempfehlungen, Umsetzungshilfen und Arbeitshilfen, um die gesetzlichen Anforderungen an einen sicheren Umgang mit Gefahrstoffen am Arbeitsplatz einfach zu erfüllen und dies lückenlos nachzuweisen.

>> mehr Informationen

Rechtsvorschriften

Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)

Für PREMIUM-User ist der Zugriff auf alle Rechtsvorschriften frei.
Kostenlos_fuer_Premium_Kunden
Sie sind noch kein PREMIUM-User?
>> Mehr Informationen

Mehr zum Thema

TRGS 517, 900 und 903 - Änderungen und Neufassungen

Neue Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 520 in Kraft

VDI 3975 – Lagerung von Gefahrstoffen