AdobeStock 264773072 Prapakorn250Pixel

© Prapakorn - stock.adobe.com

Die Aktualisierung der TRGS 510 – Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern | 21.04.2021

Mit der Fassung vom 16.02.2021 wurde die TRGS 510 „Lagerung von Gefahrstofffen in ortsbeweglichen Behältern“ umfassend überarbeitet. Nach Aussage des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS) wurden bei der Überarbeitung dieser TRGS zahlreiche Hinweise von Anwendern berücksichtigt, sodass durch möglichst klare und einfache Formulierungen eine anwendungsfreundliche Version zur Verfügung gestellt werden konnte. Im Gegensatz zur vorherigen TRGS-Version wurden die Bezeichnungen der einzelnen Lagerklassen aus der Zusammenlagerungstabelle gestrichen.

Die TRGS 510 befasst sich mit der Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern und konkretisiert Anforderungen der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV). Gemäß § 2 Abs. 6 der GefStoffV versteht man unter dem Begriff Lagerung das „Aufbewahren zur späteren Verwendung sowie zur Abgabe an andere“. Dies schließt auch die Bereitstellung zur Beförderung ein, wenn die Beförderung nicht innerhalb von 24 Stunden nach der Bereitstellung oder am darauffolgenden Werktag erfolgt. Die Lagerung umfasst folgende Tätigkeiten:

  • Ein- und Auslagern
  • Transportieren innerhalb des Lagers
  • Beseitigung freigesetzter Gefahrstoffe, beispielsweise durch unbeabsichtigte Freisetzung bei Leckagen oder Unfällen.

Im Rahmen der Überarbeitung dieser TRGS wurde der Anwendungsbereich erweitert. So schließt die Lagerung von Gefahrstoffen in der aktualisierten TRGS 510 nun auch das Bereithalten von größeren Mengen ein. Angesprochen werden hierbei solche Mengen, die den Tages- oder Schichtbedarf deutlich übersteigen. Ausgenommen vom Anwendungsbereich dieser TRGS sind solche Stoffe, die sich in einem Produktions- oder Arbeitsgang befinden, wie beispielsweise Zwischenprodukte, sowie „Schüttgüter als Haufwerk in loser Schüttung“. Weitere Ausnahmen bilden explosionsgefährliche Stoffe und Gemische, Ammoniumnitrat und ammoniumnitrathaltige Gemische, organische Peroxide sowie radioaktive und ansteckungsgefährliche Stoffe, da die hier aufgelisteten Stoffe bzw. Stoffgruppen spezifischen regulatorischen Vorgaben unterliegen.

Hinweis

Sämtliche Einstufungen und Kennzeichnungen von Gefahrstoffen finden sich in der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008, oftmals auch verkürzend als GHS- oder CLP-Verordnung. Weitere Informationsquellen sind Sicherheitsdatenblätter der Lieferanten bzw. Hersteller von Chemikalien. Nach den Ausführungen des Abschnitts 2 („Begriffsbestimmungen“) der TRGS 510 dienen ortsbewegliche Behälter dem Transport und der Lagerung von Gefahrstoffen. Im Sinne der TRGS 510 zählen zu den ortbeweglichen Behältern:

1. Verpackungen, z. B. Fässer, Kanister, Flaschen oder Säcke

2. Großpackmittel, z. B. Big Bags („flexible Schüttgutbehälter”) oder sog. „Gittertanks“ (IBC: Intermediate Bulk Container)

3. Großverpackungen

4. Tankcontainer oder ortsbewegliche Tanks

5. Container für Schüttgut

6. Druckgasbehälter

7. Aerosolpackungen oder Druckgaskartuschen

8. Eisenbahnkesselwagen und Tankfahrzeuge

 

Sie interessiert was Sie lesen? Her gehts zum vollständigen Artikel:

 

 

Quellen: www.baua.de

 

Produktempfehlung

Die Gefahrstoffverordnung Die Gefahrstoffverordnung

Das Praxishandbuch liefert praxisnahe Handlungsempfehlungen, Umsetzungshilfen und Arbeitshilfen, um die gesetzlichen Anforderungen an einen sicheren Umgang mit Gefahrstoffen am Arbeitsplatz einfach zu erfüllen und dies lückenlos nachzuweisen.

>> mehr Informationen

Rechtsvorschriften

Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)

Für PREMIUM-User ist der Zugriff auf alle Rechtsvorschriften frei.
Kostenlos_fuer_Premium_Kunden
Sie sind noch kein PREMIUM-User?
>> Mehr Informationen

Mehr zum Thema

TRGS 517, 900 und 903 - Änderungen und Neufassungen

Neue Technische Regel für Gefahrstoffe TRGS 520 in Kraft

VDI 3975 – Lagerung von Gefahrstoffen