„Alte“ Chemikalienbestände im Betrieb ? – Erforderlichkeit für die „neue“ Kennzeichnung prüfen

© T. Michel - Fotolia.com

„Alte“ Chemikalienbestände im Betrieb ? – Erforderlichkeit für die „neue“ Kennzeichnung prüfen | 14.02.2018

Lagerbestände alter Chemikaliengemische mit alter Gefahrstoffkennzeichnung durften nur noch bis zum 30.05.2017 abverkauft werden. Für Lagerbestände mit alter Kennzeichnung versehener Stoffe war der Verkauf lediglich bis 01.12.2012 erlaubt. Seit dem 01.06.2015 muss sich die neue CLP-konforme Einstufung im Sicherheitsdatenblatt wiederfinden.

Forum sieht operative Phase des Großprojektes REACH-EN-FORCE-6 (REF-6) zur Einstufung und Kennzeichnung von Gemischen in 2018 vor.

© Christian/stock.adobe.com

Forum sieht operative Phase des Großprojektes REACH-EN-FORCE-6 (REF-6) zur Einstufung und Kennzeichnung von Gemischen in 2018 vor | 06.02.2018

Das Forum der ECHA für den Austausch von Informationen über die Durchsetzung (Forum) hat am 8. bis 10. November 2016 in seinem 25. Plenum zugestimmt, nunmehr das sechste größere koordinierte Durchsetzungsprojekt REACH-EN-FORCE-6 (REF-6) durchzuführen.

Arbeiten mit Gefahrstoffen - Einblicke und Maßnahmen

© Christian/stock.adobe.com

Arbeiten mit Gefahrstoffen - Einblicke und Maßnahmen | 30.01.2018

Jedes Jahr organisiert der Arbeitskreis für Arbeitssicherheit Hamburg eine Veranstaltung zu einem jeweils wechselnden Thema. Die Veranstaltungsreihe kombiniert Vorträge, betriebliche Erfahrungsberichte mit Diskussionen und wendet sich speziell an kleine und mittelständische Unternehmen. Interessierte aus Hamburger Betrieben und Fachleute im Arbeitsschutz sind eingeladen, sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren und aktiv am Dialog teilzunehmen.

Erweiterte Sicherheitsdatenblätter (eSDB) – plausible Angaben anwenderfreundlich in der Lieferkette kommunizieren

© W. D. Summers/stock.adobe.com

Erweiterte Sicherheitsdatenblätter (eSDB) – plausible Angaben anwenderfreundlich in der Lieferkette kommunizieren | 29.11.2017

Die Lieferkette von reachrelevanten Chemikalien weist oftmals Mängel in der Form auf, dass nachgeschaltete Anwender nicht alle Informationen über die Handhabung von Stoffen bekommen, die für die Weitergabe in der Lieferkette erforderlich sind. Umgekehrt teilen nachgeschaltete Anwender den Herstellern/Importeuren nicht mit, inwiefern ihre Verwendung nicht durch das erweiterte Sicherheitsdatenblatt abgedeckt ist oder Expositionsszenarien sowie abzuratende Verwendungen fehlen.

BG BAU stärkt Chemikaliensicherheit

© industrieblick/stock.adobe.com

BG BAU stärkt Chemikaliensicherheit | 27.11.2017

Die Bauchemie trägt dazu bei, dass belastbare und dauerhafte Bauwerke hergestellt werden können. Doch der zunehmende Einsatz von Produkten der chemischen Industrie kann gesundheitliche Risiken mit sich bringen. Mögliche Auswirkungen des falschen Umgangs damit sind zum Beispiel Haut- und Atemwegserkrankungen. 2016 registrierte die BG BAU dazu fast 2.000 Anzeigen für eine Berufskrankheit. 31 Millionen Euro hatte die BG BAU dazu für medizinische und berufliche Rehabilitation sowie Rentenleistungen aufzubringen. Wie die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) am 17. November in Berlin mitteilte, wurde die neue Gefahrstoff-Software WINGIS 3.0 entwickelt, die Betriebe beim Umgang mit Gefahrstoffen unterstützt.