Coronavirus

© artegorov3@gmail/stock.adobe.com

Neuartiges Virus SARS-CoV-2 (bislang 2019-nCoV) durch den ABAS in Risiko­gruppe 3 eingestuft und Empfehlungen zur Labor­diagnostik | 26.02.2020

Am 31.12.2019 wurde das WHO-Landesbüro in China über vermehrtes Auftreten von Lungen­entzündungen in Wuhan informiert (1). Als Erreger wurde am 07.01.2020 ein neuartiges Coronavirus identifiziert (2). Durch globale Reisetätigkeiten und anschließende Infektionsketten treten bisher vereinzelte Fälle auch in Deutschland auf. In einigen Ländern darunter Italien steigt die Zahl neuer Fälle mit Coronavirus SARS-CoV-2 an.

 

© kerkezz/stock.adobe.com

Jeder achte Beschäftigte hat mit seinem Arbeitgeber Telearbeit vereinbart | 05.03.2020

Einen Teil der Arbeit von zuhause aus zu erledigen, kann die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf verbessern und lange Pendelzeiten verringern. Allerdings hat nur rund jeder achte Beschäftigte Telearbeit mit seinem Arbeitgeber vereinbart. Gleichzeitig arbeitet knapp jeder Dritte ohne Vereinbarung gelegentlich von zuhause aus. Dieses ungeregelte Arbeiten von zuhause geht häufig mit hoher Arbeitsbelastung und Überstunden einher. Daher ist es für die Gesundheit und Work-Life-Balance von Beschäftigten wichtig, die Arbeit von zuhause gut zu gestalten und die individuellen Bedürfnisse der Beschäftigten zu berücksichtigen.

 

Muskel-Skelett-Erkrankungen

© WavebreakMediaMicro/stock.adobe.com

Neue Web-Dokumentation der BAuA zu Muskel-Skelett-Erkrankungen | 11.02.2020

Immer noch müssen viele Beschäftigte in Deutschland körperlich hart arbeiten. Unter dem Titel "Mit voller Kraft?" befasst sich die neue multimediale Web-Dokumentation der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) deshalb mit Erkrankungen des Muskel-Skelettsystems. Sie stehen seit Jahren an erster Stelle als Ursache für krankheitsbedingte Ausfalltage.

Berufliche Beurteilung bei Epilepsie

© BillionPhotos.com/stock.adobe.com

Neue DGUV Information „Berufliche Beurteilung bei Epilepsie und nach erstem epileptischen Anfall“ | 05.02.2020

Kürzlich wurde die neue DGUV Information 250-001 zum Thema „Berufliche Beurteilung bei Epilepsie und nach erstem epileptischen Anfall“ veröffentlicht.

psychosozialen Risiken

© ASDF/stock.adobe.com

Wie Sie psychosozialen Risiken im Betrieb entgegenwirken | 04.02.2020

Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet Arbeitgeber, die Arbeit so zu gestalten, dass Gefährdungen für die Gesundheit vermieden werden. Das schließt auch Gefährdungen durch die psychische Belastung der Arbeit ein, etwa infolge zu hoher Arbeitsmengen oder überlanger Arbeitszeiten. Mit dem Feldforschungsprojekt "Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung in der betrieblichen Praxis" untersuchte BAuA konkrete Vorgehensweisen in den Betrieben.