Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen – den Maßnahmen besondere Aufmerksamkeit widmen

© mbefoto - Fotolia.com

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen – den Maßnahmen besondere Aufmerksamkeit widmen | 16.08.2017

Bei der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen geht es zu einen darum, gemeinsam zu ermitteln, ob und inwieweit tätigkeitsbezogene Fehlbelastungen bei den Merkmalsbereichen Arbeitsinhalt, Arbeitsorganisation, soziale Beziehungen und Umgebungsfaktoren vorhanden sind und wie diese minimiert werden können. Ebenfalls sollen neue Arbeitsformen wie mobile Arbeit, Jobsharing, virtuelle Teams, Homeoffice, Crowdworking.

Bei Hitze cool bleiben

© sculpies - Fotolia.com

Bei Hitze cool bleiben | 07.08.2017

Die erste Hitzewelle des Jahres rollt an: Für alle, die im Freien arbeiten und der Hitze ausgesetzt sind, hat die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) Tipps, wie man sich bei Hitze schützen kann. Denn wer schon mal zu viel Sonne abbekommen hat, weiß, wie krank sie machen kann.

Deutsche melden sich seltener krank

© Antonioguillem - Fotolia.com

Deutsche melden sich seltener krank | 31.07.2017

Im ersten Halbjahr 2017 meldeten sich Arbeitnehmer in Deutschland seltener krank als im Vorjahr: Der Krankenstand betrug 4,3 Prozent, so das Ergebnis einer aktuellen Analyse der DAK-Gesundheit. Das bedeutet einen leichten Rückgang um 0,1 Prozentpunkte im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016. 63,5 Prozent der Berufstätigen wurden bislang nicht krankgeschrieben, mehr als jeder dritte (36,5 Prozent) mindestens einmal. Den größten Anteil am Krankenstand haben Muskel-Skelett-Erkrankungen, Erkältungen und psychische Erkrankungen. Jeder zweite Fehltag ging auf das Konto einer dieser drei Krankheitsarten (55 Prozent).

Berufskrankheiten-Verordnung geändert

© sdecoret - Fotolia.com

Berufskrankheiten-Verordnung geändert | 14.07.2017

Der Bundesrat hat heute einer Änderung der Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) zugestimmt. Mit der Änderung werden drei weitere Krankheiten in die Anlage 1 zur BKV aufgenommen sowie zwei Berufskrankheiten um weitere Krankheitsbilder erweitert. Die Anpassung der Verordnung sowie der Berufskrankheiten-Liste erfolgte aufgrund von neuen medizinisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen auf der Basis wissenschaftlicher Empfehlungen des Ärztlichen Sachverständigenbeirats "Berufskrankheiten" (ÄSVB) beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). Die Verordnung tritt am ersten Tag des Kalendermonats in Kraft, der auf die Verkündung dieser Verordnung folgt.

Raus aus der Stressfalle

© deagreez - Fotolia.com

Raus aus der Stressfalle | 27.06.2017

Jeder zehnte leidet psychisch oder körperlich an den Folgen von Stress. Er ist laut dem Wissenschaftlichen Institut der AOK der Grund für knapp jeden zehnten Krankheitstag in Deutschland. Was tun, wenn man sich in Job und Alltag überfordert fühlt? Hierzu gibt die BG ETEM wertvolle Tipps im neuen "impuls - die Zeitung für alle Beschäftigten".