Überlange tägliche Arbeitszeiten – Unfallrisiko nimmt exponentiell zu

© Elnur/stock.adobe.com

Überlange tägliche Arbeitszeiten – Unfallrisiko nimmt exponentiell zu | 11.10.2017

Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden.

Impfungen sind bei Bedarf anzubieten

© Adam Gregor - Fotolia.com

Impfungen sind bei Bedarf anzubieten | 04.10.2017

Ziel der arbeitsmedizinischen Vorsorge ist es, arbeitsbedingte Beanspruchungen zu erfassen sowie arbeitsbedingte Erkrankungen und Berufskrankheiten frühzeitig zu erkennen und zu verhüten. Arbeitsmedizinische Vorsorge soll zugleich die Beschäftigungsfähigkeit erhalten und den betrieblichen Gesundheitsschutz fördern. Der Arbeitgeber ist deshalb verpflichtet, für eine angemessene arbeitsmedizinische Vorsorge zu sorgen, wie in der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) geregelt.

Schadstoffe im Altholz - Fachgerechter Ausbau und Entsorgung erforderlich

© photocall - Fotolia.com

Schadstoffe im Altholz - Fachgerechter Ausbau und Entsorgung erforderlich | 02.10.2017

Holz ist ein Naturwerkstoff, der z. B. im Baubereich für Dachstühle, Gerüstbretter, Verschalungen, Türen, Fensterrahmen und Böden eingesetzt wird. Jedoch sind, bedingt durch frühere Behandlungen, Schadstoffe im Altholz vorhanden, die einen fachgerechten Ausbau und Entsorgung erforderlich machen.

Ergonomische Grundlagenkompetenz von Beschäftigten im Büroalltag erhöhen

© Jeanette Dietl - Fotolia.com

Ergonomische Grundlagenkompetenz von Beschäftigten im Büroalltag erhöhen | 29.09.2017

Obwohl sich die Arbeitsbedingungen und -mittel in den letzten Jahrzehnten verbessert und Zwangshaltungen deutlich abgenommen haben, sind die mitgeteilten Beschwerden über Rückenschmerzen und ähnliche Symptome um das 20-fache gestiegen.

Rückenschmerzen sind häufig, allerdings stellt der Rücken keine Schwachstelle des Körpers dar, da Knochen und Bandscheiben so konstruiert sind, dass Sie mit mehr als 1 t Gewicht belastet werden könnten. Auch normal ist, dass Abnutzungserscheinungen ab dem 20. Lebensjahr zunehmen.

Urlaubseffekt - Versuchen Sie, einen Teil des Erholungswertes in den Alltag zu übernehmen

© Elnur - Fotolia.com

Urlaubseffekt - Versuchen Sie, einen Teil des Erholungswertes in den Alltag zu übernehmen | 19.09.2017

Urlaub wird im klassischen Sinne als die Zeit definiert, in der man über einem längeren Zeitraum nicht arbeitet. Wie lang dieser sein muss, um sich ausreichend erholen zu können, ist individuell unterschiedlich; es sollten jedoch mehrere Tage sein, damit sich ein Erholungseffekt einstellen kann. Wichtiger als die Dauer eines Urlaubs ist die Häufigkeit, d. h. wie oft im Jahr man sich eine buchstäbliche Auszeit nimmt.