Nudging Arbeitsplatz

© blattwerkstatt/stock.adobe.com

"Nudging" am Arbeitsplatz | 31.05.2019

Etwas für die eigene Gesundheit am Arbeitsplatz zu tun, kann so einfach sein. Vorausgesetzt man trifft die richtige Entscheidung: „Genau daran scheitert es aber häufig. In der Kantine wird die Currywurst dem Salat vorgezogen. Statt ein paar Schritte die Treppe zu nehmen, wird der bequemere Weg mit dem Lift gewählt. Denn die gesunde Entscheidung kostet etwas Überwindung, wissen Diana Eichhorn und Ida Ott, die Autorinnen des iga.Reports 38.

gesund in Rente

© Sir_Oliver/stock.adobe.com

In Schicht gesund in Rente? - Fachtagung am 18. Juni in der BAuA Dortmund | 29.05.2019

In Schicht gesund in Rente? - unter dieser Fragestellung steht die Fachtagung, zu der die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) gemeinsam mit dem Saarbrücker iso-Institut am 18. Juni nach Dortmund einlädt. Dabei werden unter anderem die Ergebnisse des INQA-Projekts "Gute Schichtarbeit in gesunden Organisationen" vorgestellt.

Beschäftigte arbeiten körperlich hart

© Ralf Geithe/stock.adobe.com

Viele Beschäftigte arbeiten immer noch körperlich hart | 03.04.2019

Schwere körperliche Arbeit belastet noch immer viele Beschäftigte in Deutschland. Dies zeigt das zweite Faktenblatt zur BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018, das die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) jetzt unter dem Titel "Körperlich harte Arbeit in Deutschland – immer noch weit verbreitet" veröffentlicht hat. Zugleich gibt es auch Informationen, wie gute Arbeitsgestaltung und Verhaltensregeln gesundheitlichen Beschwerden durch körperliche Arbeit entgegenwirken können.

Eingliederungsmanagement

© WoGi/stock.adobe.com

Betriebliches Eingliederungsmanagement: Wer braucht das? | 27.03.2019

Jedem Beschäftigten, der innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig ist, muss ein „Betriebliches Eingliederungsmanagement (kurz: BEM)“ angeboten werden. Schon seit 15 Jahren ist dies gesetzlich verankert, im betrieblichen Alltag fristet es allerdings ein Schattendasein. Insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen ist das Verfahren kaum bekannt oder erscheint auf den ersten Blick kompliziert. „Ist es aber nicht“, sagt Thomas Fritsch von der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe.

Wie sage ich's richtig

© DOC RABE Media/stock.adobe.com

Wie sage ich's richtig? | 26.03.2019

Als Kollegen unter Kollegen sorgen Sicherheitsbeauftragte in Unternehmen durch ihr freiwilliges Engagement dafür, Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit zu verbessern. Aber wie weist man seine Kollegin oder seinen Kollegen am besten auf ihr sicherheits- oder gesundheitswidriges Verhalten hin, wenn man ehrenamtlich tätig ist, keine Weisungsbefugnis hat oder innerhalb der Belegschaft nicht als „Besserwisser“ dastehen möchte? Gerhard Kuntzemann von der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) gibt Tipps, damit Ihre Botschaften auch ankommen.