Eingliederungsmanagement

© WoGi/stock.adobe.com

Betriebliches Eingliederungsmanagement: Wer braucht das? | 27.03.2019

Jedem Beschäftigten, der innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig ist, muss ein „Betriebliches Eingliederungsmanagement (kurz: BEM)“ angeboten werden. Schon seit 15 Jahren ist dies gesetzlich verankert, im betrieblichen Alltag fristet es allerdings ein Schattendasein. Insbesondere in kleinen und mittleren Unternehmen ist das Verfahren kaum bekannt oder erscheint auf den ersten Blick kompliziert. „Ist es aber nicht“, sagt Thomas Fritsch von der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe.

„Insbesondere für kleine und mittlere Betriebe haben wir eine praxisnahe Umsetzungshilfe entwickelt. In nur drei Schritten führt sie zu einem erfolgreichen betrieblichen Wiedereingliederungsmanagement“, so der Reha-Fachmann. Dabei werden die Unternehmen allerdings nicht alleine gelassen, erklärt Fritsch: „Als gesetzliche Unfallversicherung helfen wir unseren Mitgliedsbetrieben, für die konkreten Fälle die richtigen Ansprechpartner und bei Bedarf das richtige Beratungsangebot zu finden.“

Bürokratie oder konkreter Nutzen?

Das BEM dient dem Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit und ist auch ein Instrument, um den Folgen des demographischen Wandels wirksam zu begegnen. Für Arbeitgeber rechnet es sich, weil es die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten fördert, Fehlzeiten verringert und damit Personalkosten senkt. In Zeiten des Fachkräftemangels ist das BEM aber auch ein wichtiges Instrument, um das krankheitsbedingte Ausscheiden von Beschäftigten zu verhindern. „Gerade in kleinen Betrieben wirkt sich der Ausfall von Mitarbeitern deutlich stärker aus als etwa in einem Großunternehmen. So ist es für sie oft schwerer, Ersatz im eigenen Betrieb zu finden. Betriebsabläufe werden erheblich gestört, Aufträge können nicht mehr bearbeitet werden. Das kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass sie Kunden oder Gäste verlieren“, beschreibt Thomas Fritsch den Nutzen.

BEM ganz einfach: Man kann nichts falsch machen

Das Verfahren ist denkbar einfach, denn der Gesetzgeber hat dazu keine konkreten Vorgaben gemacht. Der Flyer „Was tun, wenn Mitarbeiter länger erkrankt sind?“ der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe erklärt die Vorgehensweise in drei einfachen Schritten. Ferner bietet die BGN praktische Unterstützung an und hat hierfür eine Hotline geschaltet: Unter 0621/4456-1553 (oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) werden Mitgliedsbetriebe individuell und kompetent beraten.

Weitere Informationen und Download des Flyers unter www.bgn.de (Suche „BEM“).

Quelle: bgn.de

 

Produktempfehlung

sicherheitshandbuch auf cd-romSicherheitshandbuch auf CD-ROM

Das Praxishandbuch mit CD-ROM liefert praxisnahe Handlungsempfehlungen, Umsetzungshilfen und Arbeitshilfen, um die gesetzlichen Anforderungen an einen sicheren Arbeitsschutz einfach zu erfüllen und dies lückenlos nachzuweisen.

>> mehr Informationen

Rechtsvorschriften

DGUV Vorschrift 1 "Grundsätze der Prävention"

Für PREMIUM-User ist der Zugriff auf alle Rechtsvorschriften frei.

Kostenlos_fuer_Premium_Kunden Sie sind noch kein PREMIUM-User?

>> Mehr Informationen

Mehr zum Thema

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen – den Maßnahmen besondere Aufmerksamkeit widmen

Präventionskultur zum Umgang mit auftretenden psychischen Erkrankungen etablieren – unterstützende Maßnahmen sind notwendig!

Berufskrankheiten Teil I: von der Verdachtsanzeige bis zur Anerkennung