Langeweile macht krank

© Antonioguillem/stock.adobe.com

Wenn Langeweile krank macht | 25.11.2019

Es gibt Beschäftigte, die sich weit über das geforderte Maß für ihren Job engagieren und sich gerne damit identifizieren. Andere hingegen sind mit ihrem Job unzufrieden, langweilen sich. Oft spricht man dann von Bore-out. Mit diesem Zustand geht eine Unterforderung einher, die Vorgesetzte erkennen und verhindern können.

Bore-out beschreibt den Zustand, wenn Unterforderung, Desinteresse und Langeweile am Arbeitsplatz zusammenkommen. Dies führt auf Dauer bei Betroffenen zu abnehmender Konzentration und einer verminderten Motivation. Die Folge ist, dass Beschäftigte das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten verlieren, weil diese zu selten oder nur geringfügig gefordert sind.

Monotonie weit verbreitet

Laut Stressreport 2012 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin fühlen sich 13 Prozent der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen fachlich unterfordert. Monotonie, etwa durch ständig wiederkehrende Arbeitsvorgänge, ist laut Stressreport in den Branchen Verkehr und Lagerei weit verbreitet. Gegen alle Formen der Unterforderung, qualitativ wie quantitativ, kann Prävention helfen. Damit verhindern Führungskräfte, dass Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen innerlich kündigen und dadurch Kosten durch Fehlzeiten, Unproduktivität und mangelhafte Arbeitsleitung verursachen.

Tipps für Führungskräfte

Als Vorgesetzter oder Vorgesetzte können Sie einiges tun, um dem Bore-out am Arbeitsplatz zu begegnen. Achten Sie schon bei der Einstellung auf folgende Aspekte:

  1. Definieren Sie das Tätigkeitsfeld in der Stellenausschreibung realistisch, konkret und nachvollziehbar
  2. Gleichen Sie die Erwartungen der Bewerber mit Ihren Erwartungen ab
  3. Nehmen Sie ausschließlich Bewerber in die engere Auswahl, die dem Anforderungsprofil entsprechen
  4. Investieren Sie genügend Zeit in die Einarbeitung neuer Teammitglieder, denn hier klären Sie Zuständigkeiten und Perspektiven

Bei bestehenden Arbeitsverhältnissen ist Folgendes relevant:

  1. Bleiben Sie im Gespräch: Sind die Beschäftigten zufrieden mit Aufgabeninhalten und Arbeitsmenge? Werden sowohl die Erwartungen der Beschäftigten als auch Ihre erfüllt?
  2. Ermutigen Sie Beschäftigte, eigene Ideen einzubringen und Wünsche hinsichtlich ihrer Arbeitsaufgaben, Verantwortung und Weiterentwicklung zu formulieren.
  3. Überlegen Sie, welche Mitarbeiter Sie durch welche Aufgaben, Anforderungen und Perspektiven am besten motivieren und fördern können. Während der eine vielleicht konkrete Vorgaben und Routine schätzt, erzielt der andere durch mehr Freiräume und neuen Herausforderungen das beste Arbeitsergebnis.
  4. Beteiligen Sie Beschäftigte an relevanten Entscheidungen. Das ermöglicht ihnen, ihre Kompetenzen zu erweitern und sie erfahren gleichzeitig Wertschätzung.
  5. Fassen Sie für unterforderte Mitarbeiter nach Möglichkeit einzelne Tätigkeiten zu größeren Arbeitseinheiten zusammen, zum Beispiel die Annahme, Verräumung, Auszeichnung, Kontrolle und Bestellung von Waren

 

Quelle: BGHW – Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik

 

Produktempfehlung

Prüf- und Dokumentationsmappe: GefährdungsbeurteilungenPrüf- und Dokumentationsmappe: Gefährdungsbeurteilungen

Die Mappe bietet eine einfache Möglichkeit, Gefährdungen zu erfassen, zu beurteilen und richtig zu dokumentieren.

>> mehr Informationen

Rechtsvorschriften

DGUV Vorschrift 1 "Grundsätze der Prävention"

Für PREMIUM-User ist der Zugriff auf alle Rechtsvorschriften frei.

Kostenlos_fuer_Premium_Kunden Sie sind noch kein PREMIUM-User?

>> Mehr Informationen

Mehr zum Thema

Neue DGUV-Information 206-026 „Psychische Belastung – der Schritt der Risikobeurteilung“ erschienen

Psychische Erkrankungen: Rückgang bei Ausfalltagen

Mit positiver Fehlerkultur im Betrieb - soziale Beziehungen verbessern, psychische Belastungen reduzieren