Berufliche Beurteilung bei Epilepsie

© BillionPhotos.com/stock.adobe.com

Neue DGUV Information „Berufliche Beurteilung bei Epilepsie und nach erstem epileptischen Anfall“ | 05.02.2020

Kürzlich wurde die neue DGUV Information 250-001 zum Thema „Berufliche Beurteilung bei Epilepsie und nach erstem epileptischen Anfall“ veröffentlicht.

Diese Schrift, die bisher unter dem Titel „Empfehlungen zur Beurteilung beruflicher Möglichkeiten von Personen mit Epilepsie“ vorlag und am 01.2015 zum ersten Mal veröffentlicht wurde, ist im Ausschuss „Arbeitsmedizin der Gesetzlichen Unfallversicherung“ überarbeitet worden.

Es wurde ein Kapitel zum Vorgehen nach einem ersten epileptischen Anfall neu aufgenommen. Sie enthält Anhaltspunkte zur sachgerechten Beurteilung der beruflichen Möglichkeiten von Personen mit Epilepsie und von Personen nach einem ersten epileptischen Anfall, um deren Eingliederungschancen zu verbessern. Darüber hinaus beinhaltet sie sowohl Hinweise zur Gefährdungsbeurteilung an konkreten Arbeitsplätzen unter Berücksichtigung des individuellen Krankheitsbildes, der Tätigkeit und des Arbeitsumfeldes als auch solche für die Beurteilung der Eignung im Rahmen der Berufswahl.

Wo finde ich die neue DGUV 250-001?

Die neue DGUV Information „Berufliche Beurteilung bei Epilepsie und nach erstem epileptischen Anfall“ finden Sie hier.

 

Quelle: DGUV – Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

 

Produktempfehlung

sicherheitshandbuch auf cd-romSicherheitshandbuch auf CD-ROM

Das Praxishandbuch mit CD-ROM liefert praxisnahe Handlungsempfehlungen, Umsetzungshilfen und Arbeitshilfen, um die gesetzlichen Anforderungen an einen sicheren Arbeitsschutz einfach zu erfüllen und dies lückenlos nachzuweisen.

>> mehr Informationen

Rechtsvorschriften

DGUV Information 215-830 „Berufliche Beurteilung bei Epilepsie und nach erstem epileptischen Anfall“

Für PREMIUM-User ist der Zugriff auf alle Rechtsvorschriften frei.

Kostenlos_fuer_Premium_Kunden Sie sind noch kein PREMIUM-User?

>> Mehr Informationen

Mehr zum Thema

Langzeitkranke: Wiedereingliederung erleichtern und weitere Ausfallzeiten vermeiden

Betriebliches Eingliederungsmanagement: Wer braucht das?