Drucken

Ende der Übergangsfrist: PSA-Verordnung

© dashadima/stock.adobe.com

Ende der Übergangsfrist: PSA-Verordnung der EU muss umgesetzt werden | 03.05.2019

Ab 21. April 2019 muss die neue PSA-Verordnung* der Europäischen Union angewendet werden. Sämtliche Neuerungen der Verordnung müssen jetzt umgesetzt werden. Die Verordnung richtet sich in erster Linie an die Hersteller, Importeure und Händler von Persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) sowie notifizierte Prüf- und Zertifizierungsstellen. Sie ersetzt die PSA-Richtlinie 89/686/EWG.

Dazu Professor Frank Werner, Leiter des Fachbereichs Persönliche Schutzausrüstungen der DGUV: "Die PSA-Verordnung definiert neue Anforderungen für das Inverkehrbringen von PSA und führt so zu einheitlichen Festlegungen für den PSA-Markt. Die neuen Anforderungen ändern jedoch nicht das Sicherheitsniveau von PSA: Persönliche Schutzausrüstung, die nach PSA-Richtlinie in Verkehr gebracht wurden, gelten weiterhin als sicher und müssen nicht ausgetauscht werden."

Die wichtigsten Neuerungen aus Sicht des Arbeitsschutzes im Überblick:

* offizielle Bezeichnung: "Verordnung (EU) 2016/425 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. März 2016 über persönliche Schutzausrüstungen und zur Aufhebung der Richtlinie 89/686/EWG".

 

Quelle: dguv.de

 

Produktempfehlung

sicherheitshandbuch auf cd-romSicherheitshandbuch auf CD-ROM

Das Praxishandbuch mit CD-ROM liefert praxisnahe Handlungsempfehlungen, Umsetzungshilfen und Arbeitshilfen, um die gesetzlichen Anforderungen an einen sicheren Arbeitsschutz einfach zu erfüllen und dies lückenlos nachzuweisen.

>> mehr Informationen

Rechtsvorschriften

Verordnung über persönliche Schutzausrüstungen 2016/425/EG (PSAV)

Für PREMIUM-User ist der Zugriff auf alle Rechtsvorschriften frei.

Kostenlos_fuer_Premium_Kunden Sie sind noch kein PREMIUM-User?

>> Mehr Informationen

Mehr zum Thema

PSA-Verordnung – Was ist wichtig für den Arbeitsschutz

Stärkere Kontrollen für Persönliche Schutzausrüstung – Neue PSA-Verordnung der EU

Intelligente PSA: Sensorhandschuh warnt selbstständig vor Gefahrstoffen