Strahlung: Schutz vor schädlichen Wirkungen radioaktiver Stoffe und ionisierender Strahlen

© Spectral-Design - fotolia.com

Strahlung: Schutz vor schädlichen Wirkungen radioaktiver Stoffe und ionisierender Strahlen | 23.01.2015

Für den Umgang und die Einwirkung von Strahlen müssen aufgrund des erhöhten Gefährdungspotenzials besondere Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Als wichtigste Verordnungen regeln hierzu die Strahlenschutzverordnung und die Röntgenverordnung die zu ergreifenden Maßnahmen in Bezug auf Gefahren durch Strahlung.

Persönliche Schutzausrüstung – Pflichten für Arbeitgeber und Beschäftigte

©  beermedia.de - fotolia.com

Persönliche Schutzausrüstung – Pflichten für Arbeitgeber und Beschäftigte | 09.01.2015

Persönliche Schutzausrüstung greift immer dann, wenn durch keine anderen Maßnahmen ein entsprechender Schutz für die Mitarbeiter erzielt werden kann. Dabei sollte nach dem T-O-P-Prinzip vorgegangen werden. Ob und welche Art von PSA den Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden muss und welche Anforderungen genau gelten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

20.01.2014 Eine Manschette die warnt

© TU Berlin/PR/Ulrich Dahl

PSA | 21.01.2014

Sie sieht aus wie ein Pulswärmer. Aber die Manschette wärmt nicht. Sie warnt. Ausgestattet mit LEDs, einem Lautsprecher und einem Vibrationselement soll sie Techniker bei Wartungsarbeiten unterstützen und Fehler anzeigen. Leuchten die LEDs auf, ist ein Piepen zu hören oder beginnt die Manschette zu vibrieren, wird dem Techniker signalisiert, dass bei diesem Arbeitsschritt gerade besondere Aufmerksamkeit geboten ist oder ihm soeben ein Fehler unterläuft.

PSA | 26.11.2013

Mit persönlicher Schutzausrüstung sollen die Gefahren für Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten abgewehrt oder gemindert werden. Sie werden am Körper oder an Körperteilen gehalten oder getragen. In der Regel sind dies üblicherweise: Schutzbrillen, Gehörschutz, Atemschutzmasken, Schutzhandschuhe, sowie auch Hautschutzmittel, Warnwesten, Wetterschutzkleidung. Das erreichte Schutzniveau hängt jedoch stark von der Qualität des Produktes ab. Fehlende oder mangelhafte Kennzeichnung kann schon vor dem Kauf oder bei Probeexemplaren möglichen "Ramsch" verraten.

PSA | 23.09.2013

Beim Arbeiten in Lagerbereichen sind die Lagerarbeiter zahlreichen Gefährdungen ausgesetzt. Vor allem die Hände und Füße sind aufgrund des manuellen bzw. maschinellen Lastentransportes besonders gefährdet. Dies zeigt sich auch in den Statistiken der DGUV.